Die neuen Geräte ausprobieren

Wenn Sie die vier gerade beschriebenen Methoden haben, kann der Treiber kompiliert und getestet werden; er speichert alle Daten, die Sie in ihn schreiben, bis sie mit neuen Daten überschrieben werden. Das Gerät arbeitet wie ein Daten-Puffer, dessen Länge nur durch die tatsächlich verfügbare RAM-Menge beschränkt ist. Sie können cp, dd und die Ein-/Ausgabeumleitung verwenden, um den Treiber zu testen.

Sie können den Befehl free benutzen, um zu sehen, wie die Menge freien Speichers sinkt und wieder ansteigt, wenn Daten in scull geschrieben werden.

Um sich besser daran zu gewöhnen, daß nur jeweils ein Quantum geschrieben wird, können Sie printk-Aufrufe an passenden Stellen in den Kernel einfügen und beobachten, was passiert, wenn eine Applikation große Datenmengen liest oder schreibt. Alternativ dazu können Sie auch das Hilfsprogramm strace benutzen, um die vom Programm durchgeführten Systemaufrufe zu beobachten. Wenn Sie damit cp oder auch ls -l > /dev/scull0 verfolgen, werden Sie die aufgeteilten Lese- und Schreib-Anweisungen verfolgen können. Im nächsten Kapitel werden wir auf Monitoring- und Debugging-Techniken etwas detaillierter eingehen.