Copyright © 1995 by O'Reilly/International Thomson Verlag

Bitte denken Sie daran: Sie dürfen zwar die Online-Version ausdrucken, aber diesen Druck nicht fotokopieren oder verkaufen.

Wünschen Sie mehr Informationen zu der gedruckten Version des Buches "Linux - Wegweiser zur Installation & Konfiguration", dann klicken Sie hier.


Anhang C
FTP-Anleitung und SiteListe

Unter FTP (File Transfer Protocol) wird ein Satz von Programmen verstanden, mit denen man Dateien zwischen Systemen im Internet übertragen kann. Die meisten UNIX-, VMS- und MS-DOS-Systeme haben ein Programm namens ftp, das Sie für diesen Dateitransfer benutzen können. Wenn Sie Zugang zum Internet haben, ist ftp der beste Weg zum Downloaden der Linux-Software. Dieser Anhang behandelt die einfache Benutzung von ftp - natürlich gibt es noch mehr Funktionen und Anwendungen von ftp als die hier gezeigten. Die Welt des Internet. Handbuch & Übersicht enthält alles, was Sie über ftp wissen müssen.

Am Ende dieses Anhangs finden Sie eine Liste von FTP-Sites, auf denen Sie Linux finden können. Wenn Sie keinen direkten Zugang zum Internet haben, aber elektronische Mail mit dem Internet austauschen können, finden Sie dort Informationen über die Benutzung des ftpmail-Service.

Wenn Sie ein MS-DOS-, UNIX- oder VMS-System zum Downloaden der Dateien vom Internet benutzen, ist ftp meistens ein kommandozeilengesteuertes Programm. Es gibt aber auch andere Ausführungen von ftp, wie beispielsweise die Macintosh-Version namens Fetch, die eine menügesteuerte Oberfläche besitzen und ziemlich gut selbsterklärend sind. Aber auch wenn Sie keine kommandozeilengesteuerte Version von ftp benutzen, sollten die Informationen hier hilfreich sein.

ftp kann sowohl für den Upload (Senden) als auch für den Download (Empfangen) von Dateien nach bzw. von anderen Internet-Rechnern benutzt werden. Meistens werden Sie Dateien downloaden. Im Internet gibt es eine Vielzahl von öffentlich zugänglichen FTP-Archiv-Sites, Rechnern, die jedem erlauben, eine ftp-Verbindung aufzubauen und freie Software zu holen. Eine dieser FTP-Sites ist sunsite.unc.edu, die eine Menge Software für Sun Microsystems anbietet und eine der wichtigsten Linux-Sites ist. Außerdem spiegeln verschiedene FTP-Archiv-Sites ihr Softwareangebot, das bedeutet, daß Software, die auf dem einen Rechner abgelegt wird, automatisch auf bestimmte andere Rechner übertragen wird. Deshalb sollten Sie nicht überrascht sein, wenn Sie exakt die gleichen Dateien auf vielen verschiedenen Archiv-Sites finden.

FTP starten

Bitte beachten Sie, daß ich in den folgenden Beispielen nur die wichtigsten Informationen gebe. Bei Ihren eigenen Versuchen kann die Anzeige variieren. Kommandos, die von Ihnen eingegeben werden müssen, sind fett dargestellt, alles andere ist die Bildschirmausgabe des Programms.

Um ftp zu starten und die Verbindung zu einer Site aufzubauen geben Sie einfach das folgende Kommando ein:

ftp hostname

hier ist hostname der Name der Site, mit der Sie sich verbinden wollen. Um beispielsweise eine Verbindung zu der imaginären Site shoop.vpizza.com aufzubauen, können wir das Kommando

ftp shoop.vpizza.com

eingeben.

Einloggen

Wenn ftp gestartet ist, sehen wir etwas wie

Connected to shoop.vpizza.com
220 Shoop.vpizza.com FTPD ready at 15 Dec 1992 08:20:42 EDT
Name (shoop.vpizza.com:mdw):

Hier fragt ftp nach einem Usernamen, unter dem wir uns bei shoop.vpizza.com anmelden wollen. Die Voreinstellung hier ist mwd, das ist mein Username auf dem System, von dem aus ich FTP benutze. Weil ich keinen Account auf shoop.vpizza.com habe, kann ich mich nicht als mich selbst einloggen. Stattdessen kann ich mich als anonymous einloggen und als Paßwort meine Email-Adresse angeben, um an die öffentlich zugängliche Software heranzukommen. Ich würde also eingeben:

Name (shoop.vpizza.com:mdw): anonymous
331-Guest login ok, send e-mail address as password.
Password: mdw@sunsite.unc.edu
230- Welcome to shoop.vpizza.com
230- Virtual Pizza Delivery[tm]: Download pizza in 30 cycles or less
230- or you get it FREE!
ftp>

Natürlich sollten Sie Ihre Email-Adresse anstelle meiner eingeben. Sie werden das Echo auf dem Bildschirm nicht sehen, während Sie tippen (weil es sich technisch um ein Paßwort handelt). ftp sollte uns nun das Einloggen erlauben, und wir sind bereit, Software zu übertragen.

Herumstöbern

OK, jetzt sind wir drin. ftp> ist unser Prompt und das ftp-Programm wartet auf Befehle. Es gibt ein paar einfache Kommandos, die Sie kennen müssen. Zuerst die Kommandos

ls Datei

und

dir Datei

die beide Listings von Dateien oder Verzeichnissen ausgeben. Datei ist ein optionales Argument, das eine spezielle Datei oder ein Verzeichnis zum Anzeigen angibt.) Der Unterschied zwischen beiden besteht vor allem darin, daß dir normalerweise ein etwas längeres Listing ausgibt (mit mehr Informationen über Dateigröße, Alter usw.). Die Anzeige von dir entspricht der des UNIX- Kommandos ls -l, das im Abschnitt »Dateien auflisten« des Kapitels 3 beschrieben wird.

Das Kommando

cd Verzeichnis

wechselt in das angegebene Verzeichnis (genau wie das cd-Kommando bei UNIX oder MS-DOS). Sie können das Kommando

cdup

verwenden, um in das nächsthöhere Verzeichnis zu wechseln.

Das Kommando

help kommando

gibt einen kurzen Hilfstext zum angegebenen ftp-Kommando aus. Wenn kein Kommando angegeben ist, wird eine Liste aller verfügbaren Kommandos ausgegeben.

Wenn wir an dieser Stelle dir eingeben, werden wir den Inhalt des Verzeichnisses sehen, in dem wir uns gerade befinden:

ftp> dir
200 PORT command successful
150 Opening ASCII mode data connection for /bin/ls.
total 1337
dr-xr-xr-x  2 root     wheel         512 Aug 13 13:55 bin
drwxr-xr-x  2 root     wheel         512 Aug 13 13:58 dev
drwxr-xr-x  2 root     wheel         512 Jan 25 17:35 etc
drwxr-xr-x 19 root     wheel        1024 Jan 27 21:39 pub
drwxrwx-wx  4 root     ftp-admi     1024 Feb  6 22:10 uploads
drwxr-xr-x  3 root     wheel         512 Mar 11  1992 usr
226 Transfer complete.
921 bytes received in 0.24 seconds (3.7 Kbytes/s)
ftp>

Wie das »d« am Anfang jeder Zeile anzeigt, ist jeder dieser Einträge ein Verzeichnis, nicht eine einzelne Datei, die wir herunterladen können. Auf den meisten FTP-Archiv-Sites befindet sich die öffentlich zugängliche Software im Verzeichnis /pub, also lassen Sie uns dorthin gehen:

ftp> cd pub
ftp> dir
200 PORT command successful.
150 ASCII data connection for /bin/ls (128.84.181.1,4525) (0 bytes).
total 846
-rw-r--r--   1 root     staff        1433 Jul 12  1988 README
-r--r--r--   1 3807     staff       15586 May 13  1991 US.TXT.2
-rw-r--r--   1 539      staff       52664 Feb 20  1991 altenergy
-r--r--r--   1 65534    65534       56456 Dec 17  1990 ataxx.tar.Z
-rw-r--r--   1 root     other     2013041 Jul  3  1991 gesyps.tar.Z
-rw-r--r--   1 432      staff       41831 Jan 30  1989 gnexe.arc
-rw-rw-rw-   1 615      staff       50315 Apr 16  1992 linpack.tar.Z
-r--r--r--   1 root     wheel       12168 Dec 25  1990 localtime.o
-rw-r--r--   1 root     staff        7035 Aug 27  1986 manualslist
drwxr-xr-x   2 2195     staff         512 Mar 10 00:48 mdw
-rw-r--r--   1 root     staff        5593 Jul 19  1988 t.out.h
226 ASCII Transfer complete.
2443 bytes received in 0.35 seconds (6.8 Kbytes/s)
ftp>

Hier können wir ein paar möglicherweise interessante Dateien sehen. Eine davon heißt README, die sollten wir holen. (Die meisten FTP-Sites haben eine README-Datei im /pub-Verzeichnis.)

Dateien downloaden

Bevor Sie anfangen, Dateien zu holen, müssen Sie auf ein paar Dinge achten.

Warum ist der Dateityp wichtig? Nur weil auf manchen Systemen (z.B. MS-DOS) bestimmte Zeichen, wie beispielsweise die Zeilenenden in einer Textdatei, umgewandelt werden müssen, damit die Datei lesbar ist. Während der Übertragung im Binärmodus wird keinerlei Umwandlung vorgenommen, die Datei wird einfach Byte für Byte kopiert.

Die Kommandos bin und ascii schalten den Übertragungsmodus auf Binär beziehungsweise Text. Benutzen Sie im Zweifelsfall immer den Binärmodus. Wenn Sie eine Binärdatei im Textmodus übertragen, wird sie zerstört und unbrauchbar. (Das ist einer der häufigsten Fehler bei der Benutzung von FTP.) Trotzdem können Sie den Textmodus zur Übertragung von einfachen Textdateien benutzen (deren Name endet häufig auf .txt).

In unserem Beispiel wollen wir die Datei README übertragen, die höchstwahrscheinlich eine Textdatei ist. Also benutzen wir das Kommando:

ftp> ascii
200 Type set to A.
ftp>

Um Beispielsweise in das lokale Verzeichnis /home/db/mdw/tmp zu wechseln, benutzen Sie das Kommando

ftp> lcd /home/db/mdw/tmp
Local directory now /home/db/mdw/tmp
ftp>

Jetzt sind Sie bereit, tatsächlich eine Datei zu holen. Dazu wird das Kommando

get quelldatei zieldatei

benutzt. Als Quelldatei wird der Name der zu übertragenden Datei auf dem entfernten Rechner angegeben. Mit Zieldatei bestimmen Sie den Namen, unter dem die Datei nach der Übertragung auf dem lokalen Rechner erscheint. Die Angabe einer Zieldatei ist optional. Ohne diese Angabe wird die Datei unter dem gleichen Namen gespeichert, unter dem sie vom entfernten Rechner geholt wurde. Wenn Sie aber zum Beispiel die Datei README holen wollen und in Ihrem lokalen Verzeichnis bereits eine Datei dieses Namens existiert, möchten Sie wahrscheinlich der Zieldatei einen anderen Namen geben, damit die erste nicht überschrieben wird.

Um zum Beispiel die Datei README herunterzuladen, benutzen wir einfach

ftp> get README
200 PORT command successful.
150 ASCII data connection for README (128.84.181.1.4527) (1433 bytes).
#
226 ASCII Transfer complete.
local: README remote: README
1493 bytes received in 0.03 seconds (49 Kbytes/s)
ftp>

FTP beenden

Um Ihre FTP-Session zu beenden, geben Sie einfach das Kommando

quit

ein. Das Kommando

close

kann benutzt werden, um eine gerade bestehende Verbindung zu einem entfernten Rechner zu schließen; mit dem Kommando open kann dann eine weitere Verbindung zu einem anderen Rechner aufgebaut werden, ohne das FTP-Programm ganz zu verlassen.

ftp> close  221 Goodbye  ftp> quit

ftpmail benutzen

Mit ftpmail können Sie Dateien von FTP-Archiv-Sites über normale Internet E-Mail abrufen. Wenn Sie keinen direkten Internet-Zugang haben, aber elektronische Mail in das Internet senden können, dann ist ftpmail ein guter Weg, um Dateien von FTP Archiven zu holen. Leider kann ftpmail sehr langsam sein, besonders wenn die gesendete Datenmenge sehr groß ist. Bevor Sie versuchen, mit ftpmail eine größere Menge Software zu holen, sollten Sie sich vergewissern, daß im Spoolbereich Ihres Mailsystems genügend Platz für die Bearbeitung der ankommenden Daten frei ist. Viele Systeme beschränken den Plattenplatz für ankommende Mail und könnten sogar Ihren Account löschen, wenn Sie diese Beschränkung nicht einhalten.

ftp.informatik.tu-muenchen.de, eine der größten FTP-Archiv-Sites für Linux in Deutschland, der alle wichtigen Server weltweit spiegelt, betreibt einen ftpmail-Server. Um diesen Service zu nutzen, schicken Sie eine Email an

ftp-mailer@ftp.informatik.tu-muenchen.de

mit einem Mailtext aus dem einzelnen Wort

help

Dadurch wird Ihnen eine Liste aller Kommandos für ftpmail und eine kurze Anleitung für die Benutzung des Systems zugeschickt.

Um beispielsweise eine Liste aller von ftp.informatik.tu-muenchen.de erhältlichen Dateien zu bekommen, schicken Sie eine Mail an die oben genannte Adresse mit dem folgenden Text:

get index

Andere FTP-Sites erreichen Sie über den ftpmail-Server von sunsite.unc.edu unter der Email-Adresse ftpmail@sunsite.unc.edu. Sie erhalten eine Kurzanleitung, indem Sie in der oben beschriebenen Form Hilfe anfordern.

Linux FTP-Site Liste

Tabelle C-1 zeigt eine Liste der bekanntesten FTP-Archiv-Sites, die Linux-Software anbieten. Beachten Sie bitte, daß diese Archive von vielen anderen Rechnern gespiegelt werden, so daß Sie sehr wahrscheinlich auf einer großen Zahl weiterer Rechner auf Linux stoßen werden.

Tabelle C-1: Linux FTP-Sites

-----------------------------------------------------------------
Name der Site                  IP Adresse      Verzeichnis         
-----------------------------------------------------------------
tsx-11.mit.edu                 18.172.1.2      /pub/linux          
sunsite.unc.edu                152.2.22.81     /pub/Linux          
nic.funet.fi                   128.214.6.100   /pub/OS/Linux       
ftp.ibr.cs.tu-bs.de            134.169.34.15   /pub/os/linux       
ftp.dfv.rwth-aachen.de         137.226.4.111   /pub/linux          
ftp.cs.tu-berlin.de            130.149.17.7    /pub/linux          
ftp.informatik.rwth-aachen.de  137.226.225.3   /pub/Linux          
ftp.informatik.hu-berlin.de    141.20.20.38    /pub/os/linux       
ftp.informatik.tu-muenchen.de  131.159.0.198   /pub/comp/os/linux  
ftp.rz.uni-karlsruhe.de        129.13.96.2     /pub/linux          
ftp.uni-erlangen.de            131.188.34.43   /pub/Linux          
nic.switch.ch                  130.59.1.40     /mirror/linux       
wuarchive.wustl.edu            128.252.135.4   /mirrors/linux      
ftp.mcc.ac.uk                  130.88.203.12   /pub/linux          
sunsite.doc.ic.ac.uk           146.169.2.10    /packages/linux     
ftp.win.tue.nl                 131.155.70.100  /pub/linux          
ftp.sun.ac.za                  146.232.213.2   /pub/linux          
ftp.ibp.fr                     132.227.60.2    /pub/linux          
ftp.lysator.liu.se             130.236.254.1   /pub/linux          
ftp.luth.se                    130.240.18.2    /pub/linux          
-----------------------------------------------------------------

tsx-11.mit.edu, sunsite.unc.edu und nic.funet.fi sind die »Heimatrechner« für Linux-Software, auf denen die meisten neuen Programme abgelegt werden. Die meisten anderen Rechner auf dieser Liste spiegeln irgendeine Kombination dieser drei. Um Netzwerk-traffic zu vermeiden, sollten Sie aus der Liste den Rechner auswählen, der Ihnen geografisch am nächsten liegt.


Inhaltsverzeichnis Anhang B Anhang D