Im Katalog suchen

Linux - Wegweiser für Netzwerker

Online-Version

Copyright © 2001 by O'Reilly Verlag GmbH & Co.KG

Bitte denken Sie daran: Sie dürfen zwar die Online-Version ausdrucken, aber diesen Druck nicht fotokopieren oder verkaufen. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Wünschen Sie mehr Informationen zu der gedruckten Version des Buches Linux - Wegweiser für Netzwerker oder wollen Sie es bestellen, dann klicken Sie bitte hier.


vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel



Betrieb von Exim

Für den Betrieb von Exim müssen Sie erst entscheiden, ob Sie damit ankommende SMTP-Nachrichten verarbeiten und Exim dafür als separaten Dämon laufen lassen wollen oder ob Sie den SMTP-Port von inetd verwalten lassen wollen und Exim nur dann aufrufen, wenn gerade eine SMTP-Verbindungsanfrage von einem Client vorliegt. In der Regel werden Sie sich auf dem Mailserver für den Dämon-Betriebsmodus entscheiden, da die Maschine dann wesentlich weniger belastet wird, als wenn Exim für jede Verbindung immer wieder wieder neu gestartet werden muß. Da der Mailserver auch die meisten ankommenden Mails direkt an die Benutzer zustellt, sollten Sie auf den meisten anderen Hosts auch den inetd-Betriebsmodus wählen.

Für welchen Betriebsmodus Sie sich bei den einzelnen Hosts auch entscheiden, Sie müssen immer sicherstellen, daß Sie den folgenden Eintrag in Ihrer /etc/services-Datei haben:

smtp            25/tcp          # Simple Mail Transfer Protocol

Das definiert das Kürzel smtp für die Portnummer, die für SMTP-Konversationen benutzt wird. Portnummer 25 ist der Standardwert, wie er in dem “Assigned Numbers”-RFC (RFC-1700) definiert ist.

Wird Exim im Dämon-Modus gestartet, versetzt es sich selbst in den Hintergrund und wartet auf Verbindungen am SMTP-Port. Sobald eine Verbindung anfällt, erzeugt Exim eine Instanz von sich selbst, und der Kindprozeß beginnt dann eine SMTP-Unterhaltung mit dem Prozeß auf dem anrufenden Host. Der Exim-Dämon wird normalerweise gestartet, indem er beim Systemstart von einem rc-Skript mittels folgender Anweisung aufgerufen wird:

/usr/sbin/exim -bd -q15m

Die Option –bd aktiviert den Dämon-Modus, und –q15m führt dazu, daß Exim die in der Mail-Queue angefallenen Mails alle 15 Minuten abarbeitet.

Wollen Sie dagegen inetd benutzen, sollte Ihre /etc/inetd.conf-Datei eine Zeile wie folgende enthalten:

smtp    stream  tcp nowait  root  /usr/sbin/exim  in.exim -bs

Denken Sie daran, daß Sie inetd erst auffordern müssen, die Datei inetd.conf neu einzulesen. Dazu senden Sie nach jeder Änderung ein HUP-Signal.1

Dämon- und inetd-Betriebsmodus schließen sich gegenseitig aus. Wenn Sie Exim im Dämon-Modus betreiben, müssen Sie unbedingt alle Zeilen in inetd.conf auskommentieren, die den smtp-Dienst betreffen. Wenn Sie Exim dagegen von inetd managen lassen, müssen Sie natürlich sicherstellen, daß kein rc-Skript den Exim-Dämon startet.

Sie können überprüfen, ob Exim für den Empfang von SMTP-Nachrichten korrekt eingerichtet wurde, indem Sie den SMTP-Port auf Ihrer Maschine über Telnet ansprechen. Eine erfolgreiche Verbindung zum SMTP-Server sieht dann etwa wie folgt aus:

$ telnet localhost smtp 
Trying 127.0.0.1... 
Connected to localhost. 
Escape character is '^]'. 
220 richard.vbrew.com ESMTP Exim 3.13 #1 Sun, 30 Jan 2000 16:23:55 +0600 
quit 
221 richard.brew.com closing connection 
Connection closed by foreign host.

Wenn dieser Test kein SMTP-Banner erzeugt (die Zeile, die mit 220 beginnt), überprüfen Sie, ob Sie entweder einen Exim-Dämon-Prozeß laufen haben oder ob Sie inetd richtig konfiguriert haben. Wird das Problem dadurch nicht offenbar, werfen Sie einen Blick in die Logdateien von Exim (Beschreibung folgt), ob da nicht vielleicht ein Fehler in Exims Konfigurationsdatei vorliegt.




1.

Verwenden Sie dafür kill HUP pid, wobei pid die Prozeß-ID des inetd-Prozesses ist, die Sie der Ausgabe von ps entnehmen.


vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel


Weitere Informationen zum Linux - Wegweiser für Netzwerker

Weitere Online-Bücher & Probekapitel finden Sie in unserem Online Book Center


O'Reilly Home|O'Reilly-Partnerbuchhandlungen|Bestellinformationen
Kontakt|Über O'Reilly|Datenschutz

© 2001, O'Reilly Verlag