Im Katalog suchen

Linux - Wegweiser für Netzwerker

Online-Version

Copyright © 2001 by O'Reilly Verlag GmbH & Co.KG

Bitte denken Sie daran: Sie dürfen zwar die Online-Version ausdrucken, aber diesen Druck nicht fotokopieren oder verkaufen. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Wünschen Sie mehr Informationen zu der gedruckten Version des Buches Linux - Wegweiser für Netzwerker oder wollen Sie es bestellen, dann klicken Sie bitte hier.


vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel



Einrichten des /proc-Dateisystems

Einige der Konfigurationswerkzeuge der NET-2- und NET-3-Ausgaben für Linux benutzen das /proc-Dateisystem als Basis ihrer Kommunikation mit dem Kernel. Diese Schnittstelle stellt einen dateisystemähnlichen Mechanisms als Zugang zu den Laufzeitinformationen des Kernels zur Verfügung. Sobald dieses Dateisystem angebunden ist, können Sie die in ihr enthaltenen Dateien wie in jedem anderen Dateisystem ganz normal auflisten oder ihren Inhalt anzeigen. Typische Dateien sind z.B. loadavg, die die durchschnittliche Systemauslastung (load average) enthält, und meminfo, die ein Abbild des gesamten Kernspeichers enthält und Auskünfte über den aktuellen Bedarf an Swap-Speicher gibt.

Dem fügt der Netzwerkcode das Verzeichnis net hinzu. Es enthält eine Reihe von Dateien, die Dinge wie die ARP-Tabellen, den Zustand aller TCP-Verbindungen und die Routing-Tabellen enthalten. Die meisten Administrations-Werkzeuge aus dem Netzwerkbereich erhalten ihre Informationen aus diesen Dateien.

Das proc-Dateisystem (auch als procfs bekannt) wird normalerweise während des Systemstarts an das Verzeichnis /proc gebunden. Am besten machen Sie das, indem Sie die folgende Zeile in /etc/fstab einfügen:

# procfs mount point: 
none                /proc                proc        defaults
Anschließend müssen Sie nur noch den Befehl mount /proc von Ihrer /etc/rc-Datei aus aufrufen.

Heutzutage ist procfs in den meisten vorkompilierten Kerneln bereits eingebunden. Wenn Ihr Kernel procfs wider Erwarten nicht enthalten sollte, sehen Sie eine Meldung wie mount: fs type procfs not supported by kernel. In diesem Fall müssen Sie einen neuen Kernel bauen und mit “y” antworten, wenn Sie nach Unterstützung für procfs gefragt werden.





vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel


Weitere Informationen zum Linux - Wegweiser für Netzwerker

Weitere Online-Bücher & Probekapitel finden Sie in unserem Online Book Center


O'Reilly Home|O'Reilly-Partnerbuchhandlungen|Bestellinformationen
Kontakt|Über O'Reilly|Datenschutz

© 2001, O'Reilly Verlag