• Das Kochbuch für Geeks

Mela Eckenfels / Petra Hildebrandt

Das Kochbuch für Geeks

April 2007, 240 Seiten, Broschur
O’Reilly
ISBN Print: 978-3-89721-462-0

Buch
15,90 €

E-Book (PDF + ePub + Mobi)
13,00 €

  Buch in den Warenkorb legen

Buch in den Warenkorb gelegt

 

Beschreibung

Nach landläufiger Meinung leben Geeks von Cola und TK-Pizza, die sie nachts am Rechner geistesabwesend in sich reinschlingen. Soweit das Klischee! Dass aber Kochen viel mit Programmieren zu tun hat, dass es nämlich ähnlich kreativ ist, dass viele Wege zum individuellen Ziel führen und dass manche Rezepte einfach nur abgefahren und - ja, geekig sind: Das zeigen zwei Köchinnen in diesem Buch.
Das in der bewährten O´Reilly-Rezeptstruktur aus Problem, Lösung und Diskussion aufgebaute Kochbuch gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil (für das "Larvenstadium") werden die absoluten Anfänger und ganz hilflosen Geeks an die Hand genommen. Einfachste coole Rezepte nehmen die Schwellenangst und machen Lust auf mehr. Im zweiten Teil ("für Mamas Liebling") werden schon richtige Mahlzeiten zubereitet - alle Rezepte haben dabei immer etwas Besonderes, weichen von den ausgetretenen Pfaden ab. Und im dritten Teil gibt es Rezepte für den echten "Küchengeek", der mit ganz ungewöhnlichen und eigenen "Hacks" beeindrucken und Spaß haben will. Die Rezepte werden von coolen Tipps zu Nahrungsmitteln, Küchengeräten und Rezeptdatenbanken flankiert.

   

Leseproben

     

Autor / Autorin

Mela Eckenfels, Geekette und Netizen der ersten Stunde und vielen Geeks aus dem Projektgeschäft als waschechte UNIXe bekannt, lebt und arbeitet seit Jahren in Karlsruhe. Die Administration großer Rechnerarchitekturen (wie AIX) für Banken und Energieunternehmen brachte ihr reichlich Erfahrungen aus dem Admin-Alltag. Ihre Arbeit als Dozentin zu Themen rund um UNIX macht ihr viel Spaß, ihre Leidenschaft gehört aber vor allem dem kleinen, feinen FreeBSD und dem Rollenspiel. Frühzeitig fasziniert von allem auf dem Herd Schmurgelndem, entwickelte sich Mela während der Gymnasialzeit zu einer ambitionierten, aber weitgehend phantasielosen Köchin. Groß-WG-Erfahrungen in Berlin brachten sie zwar dazu, für mehr als 15 Personen zu kochen, es waren jedoch weiterhin eher einfallslose Eintopfvariationen. Später im IT-Projektgeschäft geriet auch sie in die Phase, in der man Diätdrinks allein deswegen testet, weil sie eine schnelle Sättigung bei geringem Aufwand versprechen. Nach einem entschlossenen "Bwarks!" kehrte sie aber zu einer mit Tassensuppen brechend gefüllten Schreibtischschublade und Sandwichtoasts zurück. Erst der nähere Kontakt mit Petra sowie eine größere Küche ließen die alte Leidenschaft zu gutem und selbst gekochten Essen wieder aufflammen, diesmal gepaart mit dem Mut und Willen zum Ausprobieren - immer unterstützt durch Petras schier unfassbare Sammlung der leckersten Rezepte und ihr enzyklopädisches Lebensmittelwissen.

Petra Hildebrandt lebt und arbeitet in Hamburg und kocht, seit die deftige Kost ihrer Großmutter sie in der Jugend zu kulinarischer Notwehr zwang. Alsbald wichen braun gekochter Grünkohl und in Panade ertrunkene Koteletts Gerichten mit Wein, frischen Kräutern und fremden Gewürzen. Aufgewachsen mit den Produkten eines großen Gartens und als kulinarische Autodidaktin ist sie eine leidenschaftliche Verfechterin hochwertiger Zutaten und guter Küche. Alltag und Lebensgefühl eines Geeks kennt Petra von Grund auf - schon früh machte sie Gehversuche an C16, Apple II und Co., ehe sie sich in der Arbeitswelt als IT-Mädel für Alles, Admin, Researcher, dank eines Diploms als Multimedia-Producerin als Pixelschubbse und schließlich auch als Datenschutzbeauftragte durch alle Höhen und Niederungen des IT-Daseins kämpfte. In Fidonet, Usenet und WWW traf sie andere Geeks, die Schweinebraten mit Wein und Kräutern marinierten und Artischocken nicht für eine ausgefallene Beleidigung hielten. Dabei blieb immer auch Zeit für ihre Hobbys, das Lesen (vor allem SciFi) und natürlich das Kochen, beispielsweise für ganze Rollenspieler-Gruppen oder bei jährlichen Thanksgiving-Festessen für Freunde, die längst eine Institution sind. Am liebsten aber gibt sie ihre Freude an gutem Essen weiter, indem sie andere dazu bringt, besser zu kochen.

Rezensionen

"Kochen nach Programmierer-Art" (stern.de, Mai 2007)
-- -- --
"So wie Otto Normalverbraucher mit seinen paar Mausklicks zufrieden ist, mampft der Computerfreak (neudeutsch: "Nerd" auch: "Geek") getrost Industriepapp aus der Tüte. Oder er verbleibt jahrelang im Hotel Mama, die ihm vorauseilend jede Hausarbeit abnimmt und das fertige Essen hinstellt. Das Kochbuch für Geeks nimmt auf unterhaltsam-schräge Art die Herausforderung an, genau diesen schweren Fällen Kochen beizubringen, mit ausführlichen Hintergrundinformationen und leicht verständlichen Rezepten." (Westfälische Rundschau, Oktober 2011)
-- -- --
"Besonders erheiternd ist die beigelegte Referenzkarte, die nicht nur das nach Haltbarkeit geordnete ´Periodensystem der Lebensmittel´ (von Nr. 1 Hackfleisch bis Nr. 108 Salz) zeigt, sondern auch die wichtigsten Maßeinheiten für den Koch auflistet. Fazit: Das Kochbuch für Geeks ist ein intelligent und witzig gestalteter Ratgeber für eine Zielgruppe, die auch beim Essen an Programmiercodes und Steuerzeichen denkt." (Börsenblatt Online, Juni 2007)
-- -- --
"Geeks, das sind Menschen, für die der Computer zum zentralen Bestandteil des Lebens geworden ist. Auch eine gewisse Geek-Sprache sagt man ihnen nach, ein Denken in Flussdiagrammen, How-To-Anleitungen und FAQs. All diese Elemente haben Mela Eckenfels und Petra Hildebrandt in ihrem originellen Kochbuch aufgegriffen. Allerdings muss man kein Geek sein, um das 220-Seiten-Werk nützlich zu finden. Dessen Hauptvorteil ist nämlich, dass es nichts als bekannt voraussetzt." (Focus Online, Mai 2007)
-- -- --
"Lecker kochen geht auch in der kleinsten Küche? Falsch. Lecker kochen geht auch in keiner Küche." (macnews.de, Mai 2007)
-- -- --
"Kochbuch für Tech-Heads" (Spiegel Online, Mai 2007)


Andere Bücher, die Sie interessieren könnten: