Im Katalog suchen

Linux - Wegweiser zur Installation & Konfiguration, 3. Auflage

Online-Version

Copyright © 2000 by O'Reilly Verlag GmbH & Co.KG

Bitte denken Sie daran: Sie dürfen zwar die Online-Version ausdrucken, aber diesen Druck nicht fotokopieren oder verkaufen. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Wünschen Sie mehr Informationen zu der gedruckten Version des Buches Linux - Wegweiser zur Installation & Konfiguration oder wollen Sie es bestellen, dann klicken Sie bitte hier.


vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel

Anhang D
LinuxPPC: Linux auf PowerPC-Computern installieren

Jason Haas, LinuxPPC Inc.

Linux/PPC ist die native Portierung des Betriebssystems Linux auf den PowerPC-Prozessor. Die Bemühungen, Linux auf den PowerPC zu portieren, wurden im Jahre 1995 durch Gary Thomas aufgenommen; der australische Entwickler begann mit der Portierung von Linux auf Power-Macintosh-Hardware. Linux läuft jetzt auf so ziemlich jeder Implementierung des PowerPC-Prozessors, darunter die 60x- und 750- sowie die weniger bekannten 840- und 860-Prozessoren.

Während die Linux-Portierung selbst Linux/PPC (mit Schrägstrich im Namen) genannt wird, heißen die beliebteste Distribution und die Firma, die diese Distribution zusammenstellt, LinuxPPC (ohne Schrägstrich). In diesem Anhang gebe ich Ihnen so viele Informationen über die allgemeine Portierung wie möglich; manche Details werden sich aber mit der nächsten Version (5.0) von LinuxPPC ändern.

Linux auf PowerPC ist in den vergangenen zwei Jahren beliebt geworden, seit Mac OS-Benutzer nach Alternativen zu ihrem Betriebssystem gesucht haben. Zum einen ist Linux ziemlich schnell. Wenn die Leute Linux installieren, sind sie immer wieder erstaunt, wie schnell ihre Macs eigentlich sein können. Linux kann einen alten PowerMac 7500 in einen ziemlich guten Rechner verwandeln und aus 604- und 750-(G3-)Prozessoren richtige Renner machen. Außerdem ist Linux ziemlich stabil. Wenn eine Linux-Applikation abstürzt, stürzt nicht gleich das gesamte Betriebssystem mit ab.

Dann ist da noch das Multitasking. Linux kann viele Programme gleichzeitig ausführen, ohne nennenswert langsamer zu werden. Wenn Sie im Mac OS auf ein Menü klicken, hält alles andere an, bis Sie die Maustaste wieder loslassen. Das Mac OS kann dann nichts anderes tun, als dieses Menü zu zeichnen. Ein Mac OS-basierter Webserver, den ich zu verwalten pflegte, wurde deswegen nachts lahmgelegt. Als die klemmende Maustaste am nächsten Morgen gelöst wurde, stürzte der Server prompt ab, als der Listserver versuchte, alle wartenden E-Mail-Nachrichten, die sich über Nacht angesammelt hatten, zu verarbeiten. Und all das nur, weil die Maustaste klemmte! (Linux kennt solche Probleme mit Maustasten nicht.)

Ein weiteres sehr gutes Beispiel für die Vorteile des Multitaskings von Linux: Photoshop kann nur einen Filter zur Zeit ausführen, und der gesamte Mac ist solange blockiert. LinuxPPC kommt mit einem Photoshop-ähnlichen Grafikprogramm namens GIMP. Im Gegensatz zu Photoshop kann dieses aber mehrere Filter gleichzeitig ausführen, und Sie können auch noch zu einer anderen Applikation wechseln, während GIMP weiterhin seine Filter ausführt. (Und Sie können dabei sogar noch die Maustaste betätigen.)

Die beliebteste Distribution für den PowerPC heißt LinuxPPC (ohne Schrägstrich), die von LinuxPPC, Inc. entwickelt und verkauft wird. Sie können LinuxPPC auf CD-ROM auf der Website http://www.linuxppc.org bestellen.

Eine weitere Linux-Distribution, die unter sehr fortgeschrittenen Linux-Anwendern beliebt ist, heißt Debian. Die Debian-Distribution für den PowerPC ist nicht so aufpoliert wie die von LinuxPPC, Inc. und kann auch nicht auf CD-ROM bezogen werden. Allerdings kann sie eine gute Wahl für Benutzer sein, die sich mit Debian auf anderen Plattformen auskennen. Der Webserver von Debian GNU/Linux (http://www.debian.org/ports/powerpc/ ) sollte aktuelle Informationen über den Status des Debian-Projekts enthalten. Unter http://www.dartmouth.edu/cgibin/ cgiwrap/jonh/lppc/faq.pl?file=572 finden Sie Informationen zur Installation von Debian Linux auf einem existierenden LinuxPPC. LinuxPPC, Inc. ist ein aktiver Unterstützer des Debian-Projekts und hat der Debian-Organisation Hardware getet.

LinuxPPC, Inc. hat eine Demoversion von LinuxPPC entwickelt, die direkt aus dem Mac OS gebootet werden kann. Diese Version namens LinuxPPC Live ist eine 105-MB-Version von LinuxPPC, für die keinerlei Installation oder Konfiguration seitens des Benutzers notwendig ist. LinuxPPC Live können Sie von einer der auf http://www.linuxppc.org/mirrors.shtml . genannten Websites herunterladen.

Kompatible Hardware

LinuxPPC läuft auf jedem PCI-basierten Power Macintosh, was den iMac, den PowerMac G3 und die PowerBooks 3400 und G3 einschließt. Derzeit ist es noch etwas schwierig, Linux auf dem iMac zum Laufen zu bringen. Unter http://www.linuxppc.org/iMac/ finden Sie spezielle Installationshinweise für LinuxPPC auf iMacs. Wir hoffen, daß die zukünftige Version LinuxPPC 5.0 bessere iMac-Unterstützung bieten wird.

Andere PowerPC-Plattformen

Als die AIM-Koalition (Apple-IBM-Motorola) den PowerPC-Prozessor entwarf, schuf sie auch zwei Referenzentwürfe für zukünftige Hardware. Der erste wurde PReP, PowerPC Reference Platform, genannt. PReP-Rechner sollten Server und hochleistungsfähige Workstations sein. Apple, Motorola und IBM bauten alle drei PReP-Rechner: den Apple Network Server 500 und 700, FirePower und PowerSTACK von Motorola und verschiedene IBM RC/6000-Rechner. Auf diesen Rechnern lief eine Unix-Variante von IBM, AIX, und eine Version von Windows NT für den PowerPC. (Nur wenige Leute wußten, daß es eine PPC-Version von Windows NT gab. Noch weniger haben sie benutzt.)

Apple und Motorola gaben ihre PReP-Rechner auf, und IBM ersetzte den PReP-Entwurf durch den neueren CHRP-Entwurf (Common Hardware Reference Platform). Viele Apple Network Server haben zur großen Freude ihrer Besitzer mit LinuxPPC fröhliche Auferstehung gefeiert.

Die CHRP-Plattform war als Basis für billige Macintosh-Clones gedacht. Die CHRP-Platinen hatten sowohl PC- als auch Macintosh-Schnittstellen für serielle Geräte und Tastaturen und booten das Mac OS aus einem ROM-DIMM-Chip. Als Apple sein Mac OS-Lizensierungsprogramm 1996 abbrach, zerstoben auch die Hoffnungen auf billige Mac-Clones. Aber CHRP tauchte 1998 wieder auf: Der Apple iMac und die Blue & White G3s sind CHRP-basiert, desgleichen IBMs RS/6000-Workstations. IBM hat sehr großes Interesse an Linux auf PowerPCs gezeigt und bei der Portierung von Linux/PPC auf ihre neuesten RS/6000-Modelle geholfen.

Nichtunterstützte PowerMacs

Auf den PowerMacs 6100, 7100 und 8100 und den Workgroup Servern 6150, 8150 und 9150 läuft LinuxPPC nicht. Diese Rechner verwenden die NuBus-Architektur und haben daher keine PCI- oder Open Firmware-Schaltkreise, die LinuxPPC zum Booten benötigt.

Es gibt eine Variante von Linux namens MkLinux, die auf diesen frühen Rechnern läuft. MkLinux ist in Wirklichkeit ein Mach-Mikro-Kernel (der auch in Apples Mac OS X Server verwendet wird), der den Linux-Kernel im Server-Modus ausführt. Für den Anwender ist MkLinux einfach eine weitere Linux-Version, allerdings eine, die auch auf alten NuBus-PowerMacs läuft. Außerdem ist MkLinux binärkompatibel mit Linux/PPC, was bedeutet, daß Applikationen, die für Linux/PPC kompiliert wurden, auch auf MkLinux laufen und umgekehrt. MkLinux ist ein wenig langsamer als LinuxPPC, aber derzeit die einzige Möglichkeit auf den ältesten PowerMacs. Informationen über MkLinux finden Sie unter http://www.mklinux.org .

Auf den Reihen PowerMac/Performa 5200, 5300, 6200 und 6300 läuft überhaupt keine Linux-Version. Die einzige Ausnahme davon ist der Performa 6360, ein PCI-basierter Rechner, der LinuxPPC ausführen kann, und die Performa 61xx-Reihe (die später in PowerMac 6100 umgetauft wurde), die MkLinux ausführen kann.

Probleme mit anderer Hardware

Es gibt einige wenige Hardwarearten, die LinuxPPC nicht verwenden kann. Bei manchen, wie etwa spezialisierte SCSI-Karten, Grafikkarten und USB-Erweiterungskarten, liegt das daran, daß es keinen passenden Treiber für Linux gibt. Linux kann keine Apple GeoPort-Modems verwenden Fu▀noten 1, die mit der Apple Performa-Reihe ausgeliefert wurden.

Die Auswahl der richtigen Kernel und Bibliotheken

LinuxPPC, Release 5.0, war die erste Version von LinuxPPC, die die Version 2.0 der GNU-C-Bibliotheken (glibc) verwendete. Frühere Versionen verwendeten glibc 1.99, was bei Entwicklern einige Kopfschmerzen verursachte. Die Kernel-Unterstützung ist auf dem PowerPC ziemlich gut gewesen. Als der 2.2-Kernel erschien, war der PowerPC der erste Prozessor nach dem x86, auf den der neue Kernel portiert wurde und lief. Version 2.2.1 brachte Treiber für Ultra/Wide-SCSI-Controller und eine deutlich verbesserte Unterstützung für die PowerBook-G3-Reihe, darunter Abfrage des Trackpads und Einstellung der Display-Helligkeit.

Das Booten von LinuxPPC vorbereiten

Um LinuxPPC auf Ihrem Mac zu installieren, müssen Sie Ihre Festplatte partitionieren, das Betriebssystem installieren und Ihr System zum Booten beider Betriebssysteme konfigurieren. Jeder Schritt wird später noch genauer erläutert.

Das Booten von LinuxPPC wurde 1998 revolutioniert, als Benjamin Herrenschmidt ein Hilfsprogramm namens BootX freigab, mit dem PowerMac-Benutzer einfach zwei Betriebssysteme booten können. BootX läuft im Mac OS als Applikation und wird als Erweiterung geliefert, die beim Starten des Systems ausgeführt wird. Vorher konnte man PowerMacs nur booten, indem man die Einstellungen der Open Firmware änderte, was gelinde gesagt ziemlich schwierig war. BootX stellt auch grundlegende Video-Unterstützung für Rechner bereit, die keine Videotreiber haben.

Im BootX-System wird der Linux-Kernel auf einer Macintosh-Festplatte gespeichert. Wenn der Benutzer den Befehl zum Booten von Linux gibt, fährt BootX das Mac OS herunter. Gerade wenn der Mac neu starten will, wird das Mac OS aus dem RAM des Computers herausgeschmissen und Linux gebootet.

Den Mac Linux-fähig machen

Bevor Sie sehen können, wie schnell Ihr Mac wirklich ist, müssen Sie einige Arbeiten erledigen. Sie brauchen eine Festplatte oder Wechselplatte, vorzugsweise 1 GB oder größer, die Sie neu partitionieren können. Wenn Sie nur eine Festplatte haben, benötigen Sie entweder eine externe Festplatte oder eine zusätzliche interne (wenn dafür Platz in Ihrem Rechner ist), oder Sie müssen die interne Festplatte löschen und neu partitionieren. Unglücklicherweise gibt es für den Macintosh keine Partitionierungssoftware, die die Daten erhält.

Wenn Sie eine LinuxPPC-CD-ROM haben, können Sie direkt von der CD-ROM in das Red Hat-Installationsprogramm booten. Dieses kann das Hilfsprogramm fdisk (ein gängigerer Name für das Partitionierungswerkzeug pdisk von LinuxPPC) ausführen, mit dem Sie Ihre Festplatte partitionieren können.

Hinweis
Wenn Sie keine CD-ROM, aber eine schnelle Internetanbindung haben, können Sie LinuxPPC via FTP installieren. Die Anweisungen dafür finden Sie unter http://www.linuxppc.org/userguide/ftpinstall.shtml . Sie brauchen dafür eine direkte Anbindung zu einer statischen IP-Adresse.

Die Festplatte partitionieren

Icon

Kapitel 3

Kapitel 2, Die Installation von Linux vorbereiten, beschreibt, warum man Festplatten überhaupt partitioniert und welche Konzepte dem zugrundeliegen, während Laufwerke und Partitionen unter Linux in Kapitel 3 die üblicherweise für Linux-Partitionen verwendeten Namen und Größen angibt. Lesen Sie diese Abschnitte, wenn Ihnen das Hintergrundwissen dazu noch fehlt; ich gehe hier nur auf die LinuxPPC-spezifischen Informationen ein.

Eine vollständige Installation von LinuxPPC belegt etwa 650 MB. Allerdings sollten Sie mehr Platz haben, um auch eigene Dateien und zusätzliche Software unterbringen zu können. Für eine robuste Installation empfehlen wir eine Partition mit einer Größe von mindestens einem GB. Wenn Sie Festplattenplatz übrig haben, dann verwenden Sie gern auch mehr. Es ist möglich, eine Installation auf die auf einer ZIP-Diskette verfügbaren 100 MB herunterzufahren, aber darauf paßt dann auch nicht mehr viel.

Icon

Bevor Sie eine Festplatte partitionieren, machen Sie eine vollständige Sicherheitskopie davon. Wenn Sie die Partitionierung einmal begonnen haben, sind alle Daten darauf verloren und können nicht wieder restauriert werden.

Wenn Sie nur eine Festplatte haben, dann sichern Sie die gesamte Festplatte! Nachdem Sie das getan haben, booten Sie den Computer von der mitgelieferten Mac OS-CD-ROM und verwenden Sie das Hilfsprogramm Drive Setup von Apple, um zwei HFS-Partitionen anzulegen und zu formatieren. Installieren Sie dann Mac OS auf der ersten Partition, booten Sie in das Mac OS, stellen Sie Ihre Daten wieder her, und setzen Sie den Partitionierungs- und Installationsvorgang fort.

In der folgenden Beispielinstallation verwenden wir eine 4-GB-Festplatte, die in zwei Partitionen von je 2 GB aufgeteilt worden ist. Die erste wird eine Apple-HFS-Partition, die zweite wird noch weiter partitioniert und zwei Linux-Partitionen aufnehmen.

Um eine Festplatte zu partitionieren, benötigen Sie die Mac OS-Version von pdisk, einem Partitionierungswerkzeug. Dieses stellt das Red Hat-Installationsprogramm unter dem Namen fdisk zur Verfügung, oder es kann auch von ftp://ftp.linuxppc.org/ pub/linuxppc/linuxppc-R4/RedHat/tools/pdisk.hqx heruntergeladen werden (bitte verwenden Sie einen Spiegel, um die Last auf dem LinuxPPC-System zu reduzieren, insbesondere wenn Sie nicht in den USA sind; Sie finden die Liste der Spiegel unter http:// www.linuxppc.org/mirrors.shtml ).

Im Gegensatz zu den meisten Mac OS-Programmen ist pdisk vollständig textbasiert. Außerdem macht es genau das, was Sie ihm sagen. Es wird Ihre Festplatte nicht löschen - wenn Sie das nicht befehlen. Um ein versehentliches Löschen sämtlicher Daten zu vermeiden, sind einige Sicherheitskontrollen eingebaut:

Die Befehle von pdisk stehen in Tabelle D-1.

Befehl Zweck
e Editiert eine Gerätetabelle. Ein »Gerät« (device) ist in diesem Fall eine Festplatte.
h Gibt die verfügbaren Befehle aus.
l Gibt die Partitionstabelle eines Geräts aus.
L Gibt die Partitionstabellen aller Geräte aus.
q Beendet das Programm.
v Gibt die Versionsnummer und das Datum aus.

Wenn Sie pdisk verwenden, editieren Sie in Wirklichkeit die Partitionstabelle Ihrer Festplatte. Partitionstabelle ist ein ehrfurchtgebietender Name für eine Datei, die eine Liste aller Partitionen auf Ihrer Festplatte enthält. Die Partitionstabelle ist in einer eigenen Partition gespeichert.

Wenn Sie unter Mac OS arbeiten, sehen Sie nur eine Partition, die Sie für Ihre Festplatte halten. Die anderen vier Partitionen sind unsichtbar, und es gibt auch keinen Grund für Sie, direkt darauf zuzugreifen. (Es sei denn, Sie haben sich entschlossen, jetzt Linux zu installieren.) Die erste Partition enthält die Partitionstabelle. Die nächsten drei sind die Gerätetreiber, kleine Stückchen Software, die dem Mac mitteilen, wie er auf die Festplatte zugreifen und wo er nach der Mac OS-Partition suchen soll. Ihre Mac OS-Software und das Betriebssystem selbst liegen auf der fünften Partition, einer Apple-HFS- oder -HFS-Plus-Partition.

Hinweis
Derzeit kann LinuxPPC noch keine HFS-Extended-Festplatten (auch als HFS Plus bekannt) lesen. Es wird zwar daran gearbeitet, aber es ist noch nicht abzusehen, wann dies funktionieren wird. Sehen Sie regelmäßig auf http://www.linuxppc.org nach, ob es etwas Neues gibt.

Wenn Sie pdisk starten, sehen Sie folgenden Text-Prompt:

Top level command (? for help):

Was nun? Geben Sie L ein und betätigen Sie die Eingabetaste. Das System wird eine Liste aller an Ihren Computer angeschlossenen SCSI- und IDE-Geräte ausgeben, mit Festplatten, CD-ROM-Laufwerken, ZIP-Laufwerken usw.:

Top level command (? for help): L pdisk: can't open file '/dev/sda' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sdb' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sdc' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sde' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sdf' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sdg' (No such device) Partition map (with 512 byte blocks) on '/dev/hda' #: type name length base ( size ) 1: Apple_partition_map Apple 63 @ 1 2: Apple_Driver43*Macintosh 54 @ 64 3: Apple_Driver43*Macintosh 74 @ 118 4: Apple_Driver_ATA*Macintosh 54 @ 192 5: Apple_Driver_ATA*Macintosh 74 @ 246 6: Apple_Patches Patch Partition 512 @ 320 7: Apple_HFS untitled 4194304 @ 832 ( 2.0G) 8: Apple_HFS untitled 4256944 @ 4195136 ( 2.0G)

Wenn Sie keine SCSI-Geräte in Ihrem Rechner haben, werden Sie eine Reihe von Fehlermeldungen sehen, die vorüberrauschen und etwa so aussehen:

pdisk: can't open file '/dev/sda' (No such device) pdisk: can't open file '/dev/sdb' (No such device)

Die can't open file-Meldungen sind pdisks kryptische Art zu melden, daß es unter dieser Adresse kein Gerät an Ihrem Computer gefunden hat. Anstatt ein Gerät als CD-ROM Drive at SCSI 4 oder ATAPI HD 1 zu bezeichnen, verwendet pdisk das Gerätenamenformat von Linux. Unter Linux ist alles ein Gerät - ihr Modem, Ihre Festplatte, Ihr Diskettenlaufwerk, ja sogar Ihr Hauptspeicher.

Der Name der Festplatte hängt davon ab, ob es sich um eine IDE- oder SCSI-Festplatte handelt. IDE-Festplatten werden als /dev/hdx bezeichnet, SCSI-Festplatten als /dev/sdx. Die Variable x steht dabei für einen der Buchstaben a, b, c, d, e, f oder g. Linux unterscheidet die Geräte über diesen Buchstaben am Ende.

Ist Ihnen aufgefallen, daß IDE-Festplatten hd und SCSI-Festplatten sd heißen? Diese Buchstaben geben nur an, an welchem Bus die Geräte angeschlossen sind. Der Buchstabe nach hd bzw. sd ist das, was wirklich interessant für Sie ist. Wenn Ihr Computer eine IDE-Festplatte hat, wird diese als /dev/hda gemeldet werden. Außerdem werden Sie einen Fehler bei /dev/hdb bekommen, Ihrem CD-ROM-Laufwerk. Machen Sie sich darüber aber keine Sorgen. (Vertrauen Sie mir!)

Wenn Sie SCSI-Festplatten in Ihrem Computer haben, wird pdisk deren Namen zunächst mit »falschen« SCSI-Namen im Format /dev/scsibus.scsi_id, angeben, also etwa /dev/sdc1.5. Glücklicherweise werden die Geräte auch mit ihrem richtigen Namen im Format /dev/sdletter angegeben. Linux bezeichnet SCSI-Geräte als /dev/sdletter; verwenden Sie also ebenfalls dieses Format, wenn Sie auf so ein Gerät zugreifen wollen.

Wenn Sie einen Ultra/Wide-SCSI-Controller von Adaptec oder Apple haben und vorhaben, Linux auf eine daran angeschlossene Festplatte zu installieren, dann bereiten Sie sich auf ein wenig Verwirrung vor. Linux behauptet eventuell, daß die Festplatte an einer anderen Stelle liegt, als pdisk es meldet. Das liegt daran, daß Linux die Namen der angeschlossenen Geräte beim Booten ermittelt. Die Ultra-Wide-SCSI-Controller von Adaptec und Apple werden unter dem Buchstaben A aufgeführt. Der SCSI-Controller des Macs wird auch der MESH-Chip genannt, der alphabetisch hinter »Adaptec« liegt.

Eine Festplatte an einem Adaptec-Controller wird den Namen /dev/sda haben. Die Geräte am normalen internen SCSI-Bus folgen dann mit /dev/sdb und /dev/sdc. Wenn Ihr Rechner nur ein Gerät am SCSI-Controller hat, wissen Sie jetzt Bescheid. Sind daran aber noch andere Geräte angeschlossen, kann die ganze Benennungsangelegenheit noch ein wenig komplizierter werden.

Jetzt können wir partitionieren:

1. Wählen Sie die Partition, die Sie editieren wollen. Geben Sie in pdisk den Buchstaben e ein:
Top level command (? for help): e Name of device: /dev/hda Edit /dev/hda - Command (? for help):
2. Löschen Sie die zweite HFS-Partition. Sie müssen die Partition löschen, um freien Platz zu schaffen, auf dem wir die Linux-Partitionen anlegen werden. Wenn Sie in die Partitionstabelle sehen, werden Sie feststellen, daß die siebte Partition die zu löschende HFS-Partition ist. Um eine Partition zu löschen, geben Sie den Buchstaben d, gefolgt von der Nummer der zu löschenden Partition, ein:
Command (? for help): d8 Command (? for help): p
Geben Sie wieder p ein, um die Partitionstabelle zu sehen. Die Apple-HFS-Partition ist zu freiem Platz geworden, den Sie dazu verwenden können, die neuen Partitionen anzulegen:
7: Apple_HFS untitled 4194304 @ 832 ( 2.0G) 8: Apple_Free Extra 4256944 @ 4195136 ( 2.0G)
3. Erzeugen Sie die Swap-Partition:
Command (? for help): c "c" ist der Befehl zum Anlegen einer neuen Partition. First block: 8p "8p": Verwende den ersten Block des freien Platzes der achten Partition. Length in blocks: 30m Mache die Partition 30 MB groß. k = kb, m = mb, g = gb Name of partition: swap Die Partition bekommt den Namen swap. Command (? for help):

Da haben wir's! Sie haben Ihre Swap-Partition erzeugt. Lassen Sie sich wieder die Partitionstabelle anzeigen, und betrachten Sie die achte und neunte Partition:

8: Apple_UNIX_SVR2 swap 61440 @ 4195136 ( 30.0M) 9: Apple_Free Extra 4195504 @ 4256576 ( 2.0G)

Der freie Platz bildet nun die neunte Partition, und die neue Swap-Partition ist unter /dev/hda7 zu finden. Erzeugen Sie als nächstes die Root-Partition. Wenn Sie das geschafft haben, sind Sie mit dem Partitionieren fertig.

Wenn Sie die Root-Partition erzeugen, geben Sie nicht die Länge in Megabytes an, sondern verwenden Sie die Länge der freien Partition in Blöcken. In diesem Beispiel ist die Partition Apple_Free 4 195 504 Blöcke lang, was etwa 2 GB ergibt. Indem Sie die exakte Länge der Partition in Blöcken angeben, verwenden Sie den gesamten noch zur Verfügung stehenden Festplattenplatz und verschwenden so keinen Platz:

Command (? for help): c First block: 9p Length in blocks: 4195504 Name of partition: root Command (? for help): p Partition map (with 512 byte blocks) on '/dev/hda' #: type name length base ( size ) 1: Apple_partition_map Apple 63 @ 1 2: Apple_Driver43*Macintosh 54 @ 64 3: Apple_Driver43*Macintosh 74 @ 118 4: Apple_Driver_ATA*Macintosh 54 @ 192 5: Apple_Driver_ATA*Macintosh 74 @ 246 6: Apple_Patches Patch Partition 512 @ 320 7: Apple_HFS untitled 4194304 @ 832 ( 2.0G) 8: Apple_UNIX_SVR2 swap 61440 @ 4195136 ( 30.0M) 9: Apple_UNIX_SVR2 root 4195504 @ 4256576 ( 2.0G)

In diesem Beispiel wird /dev/hda9 zu Ihrer Root-Partition. Schreiben Sie sich diesen Namen auf, Sie werden ihn später noch brauchen. Wenn Sie eine SCSI-Festplatte haben, wäre das /dev/sda7. Beachten Sie auch, daß Sie keine Apple-HFS-Partition auf der Festplatte haben, wenn Sie Linux auf einer anderen als der ersten Festplatte installieren. Sie können in diesem Fall die gesamte Festplatte für Linux verwenden.

Wenn Sie mit dem Partitionieren fertig sind, geben Sie w ein:

Command (? for help): w Writing the partition map will permanently save changes. Save changes? (y/N): y

pdisk springt an dieser Stelle zur Eingabeaufforderung Top level zurück. Damit sind die Änderungen auf Ihrer Festplatte gespeichert. Geben Sie q ein, um pdisk zu beenden.

Einige Tips zur Partitionierung:

BootX installieren

Mit der Software BootX ist das Booten von LinuxPPC sehr einfach. Sie besteht aus drei Dateien, die an ganz bestimmten Stellen auf Ihrer Festplatte liegen müssen. Dabei handelt es sich um:

Die Applikation BootX
Diese heißt auf den LinuxPPC-CD-ROMs Boot LinuxPPC. Sie kann an einer beliebigen Stelle auf Ihrer Festplatte liegen. Sie können beliebig viele Kopien davon machen und dort ablegen, wo es bequem für Sie ist.
Die BootX-Erweiterung
Diese muß im Erweiterungen-(Extensions-)Ordner Ihres Macs liegen. (Dieser Ordner liegt im Systemordner.)
Die Datei vmlinux (der Linux-Kernel)
Diese Datei muß direkt im Systemordner liegen - nicht im Erweiterungen-Ordner.

Nachdem Sie die Datei vmlinux und die BootX-Erweiterung an die passenden Stellen gelegt haben, klicken Sie doppelt auf die BootX-Applikation. Stellen Sie sicher, daß die Checkboxen No Video Driver und Use RAM Disk angeklickt sind. Sie müssen nichts in den Feldern Root Device und More Kernel Arguments eingeben.

Stellen Sie sicher, daß die LinuxPPC-CD-ROM im CD-ROM-Laufwerk liegt, und klicken Sie auf den Linux-Button, worauf LinuxPPC in das Red Hat-Installationsprogramm booten wird.

Das Red Hat-Installationsprogramm

Das Red Hat-Installationsprogramm wird in LinuxPPC 4.0 und 5.0 verwendet, auch wenn in 5.0 neue Installationsprogramme zur Verfügung stehen werden. Das in LinuxPPC 5.0 verwendete Installationsprogramm wird anders funktionieren als die hier beschriebene Version.

Um das Installationsprogramm zu booten, klicken Sie doppelt auf die Applikation BootX. Wenn Sie die LinuxPPC 4.1- oder 5.0-CD-ROM verwenden, heißt diese Applikation möglicherweise Boot LinuxPPC.

Zunächst fragt das Installationsprogramm, ob Sie einen Farbmonitor verwenden. Drücken Sie die Leertaste, damit das Installationsprogramm im Farbmodus arbeitet, bei dem rote und grüne Buttons auf einem blauen Hintergrund verwendet werden. Drücken Sie die Leertaste oder die Eingabetaste, wenn Sie mit dem Lesen der Meldung Welcome to Powermac/Linux fertig sind. Auf dem nächsten Bildschirm können Sie dem Computer mitteilen, was für eine Tastatur Sie benutzen. Der Default ist eine amerikanische Tastatur. Nachdem Sie Ihren Tastaturtyp ausgewählt haben, fragt Sie das Installationsprogramm nach der Quelle für die Installationsdateien, was wahrscheinlich eine CD-ROM sein wird.

Als nächstes wählt das Installationsprogramm automatisch die Partitionen, die zu Root- und Swap-Partitionen werden. Das Formatieren aller Partitionen kann ziemlich lange dauern, ist aber zu empfehlen, wenn Sie auf einer bereits benutzten Festplatte installieren.

Anschließend wählen Sie aus, welche Pakete Sie installieren wollen. Die Default-Installation ist für die meisten Anwender in Ordnung. Wenn Sie weitere Software wie andere Server installieren oder aber Ihre Installation abspecken wollen, können Sie auf diesem Bildschirm Pakete, die hinzugefügt oder entfernt werden sollen, auswählen. Wenn das Installationsprogramm andere Pakete wie die mitgelieferten C-Compiler installieren soll, dann verwenden Sie die Cursor-Tasten, um sich durch die Liste zu bewegen, und selektieren oder entfernen Sie Dinge mit der Leertaste.

Wenn Sie die gewünschten Pakete ausgewählt haben, gehen Sie mit der Tabulatortaste auf den OK-Button und drücken die Leertaste. Das Installationsprogramm beginnt jetzt mit seiner Arbeit. Je nach Geschwindigkeit Ihres CD-ROM-Laufwerks wird dies 10 bis 45 Minuten dauern. Nachdem der Computer alle Pakete installiert hat, erscheint der Bildschirm Network Configuration. Sie sollten Ihre Netzwerkschnittstelle aber nicht auf diesem Bildschirm einrichten, sondern das Programm netcfg verwenden, das zur Verfügung steht, wenn Sie einmal in LinuxPPC gelandet sind. Lassen Sie diesen Schritt also aus.

Wählen Sie als nächstes die Zeitzone aus, in der Sie sich befinden. Der Default ist die amerikanische Ostküste. Anschließend müssen Sie ein root-Paßwort für das System wählen. Schützen Sie sich und Ihr System, und wählen Sie ein gutes Paßwort, das eine Mischung aus Buchstaben und Zahlen enthält.

Geben Sie Ihr root-Paßwort ein, und drücken Sie die Eingabetaste. Das Paßwort wird auf dem Bildschirm nicht angezeigt, aber das System merkt es sich trotzdem. Geben Sie das Paßwort zur Bestätigung ein weiteres Mal ein, und drücken Sie wieder die Eingabetaste. Anschließend drücken Sie noch einmal die Eingabetaste, um den OK-Button zu betätigen. Sie können die nächsten beiden Bildschirme, Quik Installation und Change Boot Variables, auslassen und alle Felder auf diesen Bildschirmen frei lassen. Sie werden während dieser Installation nicht benötigt.

Das war es auch schon! Ihr Computer wird Ihnen zur Installation des Systems gratulieren und wieder in das Mac OS booten.

Nach der Installation: Einrichten der BootX-Software

Wenn Sie Ihre Festplatte einmal partitioniert haben, ist BootX sehr einfach zu konfigurieren. Geben Sie den Gerätenamen Ihrer Root-Partition ein. Wenn Sie dem Beispiel gefolgt sind, hat Ihre Root-Partition den Namen sda7 oder hda9, je nachdem, um welche Art Festplatte es sich handelt.

Icon

Stellen Sie sicher, daß die Option Use RAM Disk nicht angewählt ist. Ansonsten bootet der Computer in das Installationsprogramm und nicht in Linux.

Die Option No Video Driver sollte angewählt sein. Diese Option stellt auf den meisten Systemen eine Grafikausgabe bereit, darunter auch auf denen, deren Grafikkarte vom Linux-Grafiktreiber nicht unterstützt wird.

LinuxPPC R4 bootet direkt in das X Window System und startet dann das K Desktop Environment (KDE). Wenn Sie das nicht wünschen, können Sie das sehr einfach abstellen. Wie bei so ziemlich allem unter Linux gibt es eine Datei, die dies kontrolliert. KDE wird in der Datei /etc/inittab gestartet.

Verwenden Sie Ihren Lieblings-Unix-Texteditor (wie emacs oder vi), um diese Datei zu editieren. Die Zeile, auf die es ankommt, steht ganz am Ende; im folgenden Text ist es die dritte Zeile:

# xdm in runlevel 5 ausführen #x:5:respawn:/usr/bin/X11/xdm -nodaemon x:3:once:/opartition/kde/bin/kdm -nodaemon

Machen Sie aus der 3 eine 5. Das war es auch schon! Wenn Sie das nächste Mal LinuxPPC booten, bleibt das System auf der Konsole, statt X zu starten. Wenn Sie X manuell starten wollen, geben Sie startx ein.

Die Hardware zum Mitspielen überreden

Obwohl es auf PowerMacs nicht die Hardwarevielfalt - und damit auch nicht die Vielfalt von Konfigurationsproblemen - wie auf Intel-Systemen gibt, gibt es doch einige Probleme, auf die Sie unter Linux stoßen könnten.

Ein-Tasten-Mäuse

In der Welt der Drei-Tasten-Mäuse ist die Tatsache, daß jeder Mac mit einer Ein-Tasten-Maus ausgeliefert wird, etwas problematisch. Um dieses Problem zu umgehen, haben die LinuxPPC-Entwickler eine Tastatur-Emulation der anderen beiden Tasten verwendet. Auf einer ADB-Tastatur werden Option-2 und Option-3 als mittlere und rechte Maustaste verwendet. Auf iMacs und Blue G3-Tastaturen dienen die Clear/Löschen- und =-Tasten als mittlere und linke Maustasten.

Sie können aber für sowohl ADB- als auch USB-Macs preisgünstige Drei-Tasten-Mäuse und -Trackballs kaufen. LinuxPPC wird mit einem winzigen Programm namens mousemode geliefert, mit dem Sie LinuxPPC für Mehr-Tasten-Mäuse konfigurieren können.

PowerBook-Trackpads

Die Besitzer von Apple PowerBooks können seit der Kernel-Version 2.1.130 das Trackpad vollständig benutzen. Ein winziges Systemprogramm namens trackpad ermöglicht die Konfiguration der Trackpad-Funktionen unter LinuxPPC. Nur root kann dieses Programm ausführen.

Um Tippen, Ziehen und gesperrtes Ziehen einzuschalten, geben Sie trackpad drag lock ein. Um alles außer Tippen abzuschalten, verwenden Sie trackpad tap. Und wenn das Trackpad nur zum Bewegen der Maus dienen soll, geben Sie trackpad notap ein.

Grafikkartenprobleme mit LinuxPPC 4.0 und 4.1

Sie müssen LinuxPPC nur einige wenige Minuten verwenden, um zu bemerken, daß die Grafikausgabe ziemlich langsam ist, insbesondere auf neueren Apple G3-Computern. Das hat zwei Gründe: Zunächst verfügt der Teil des X Window Systems, der die Benutzeroberfläche darstellt, über keine Grafikbeschleunigung. Zweitens ist die KDE-Version, die mit R4 und 4.1 ausgeliefert wurde, sehr langsam, insbesondere verglichen mit KDE 1.1 und neueren Versionen. Sie können zwei Dinge tun, um die Lage etwas zu verbessern:

 Fu▀noten 1
Die GeoPort-Modems sind »Softwaremodems«. Softwaremodems bestehen zu 90 Prozent aus Software, mit der der Mac ein Hardwaremodem emuliert. Die Nachteile sind mangelnde Geschwindigkeit, Stabilität und Kompatibilität. Unter Mac OS sind GeoPort-Modems sehr langsam und instabil, und unter Linux laufen sie gar nicht, weil es keine Treiber dafür gibt. Die einzige Lösung für diese Rechner ist das Entfernen des Modems, das eventuell eine Erweiterungskarte im Computer ist, und das Ersetzen durch ein externes Modem. Relativ schnelle 33.6- und 57.6-kpbs-Modems sind schon für etwa 100 bis 200 DM erhältlich.


vorheriges Kapitel Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis nächstes Kapitel


Weitere Informationen zum Linux - Wegweiser zur Installation & Konfiguration

Weitere Online-Bücher & Probekapitel finden Sie in unserem Online Book Center


O'Reilly Home | O'Reilly-Partnerbuchhandlungen | Bestellinformationen | Kontaktieren Sie uns
International | Über O'Reilly | Tochterfirmen

© 2000, O'Reilly Verlag